Berufsausbildung Weiterbildung Bildungszentren Weiteres
Technisch Technisch Berlin Aktuelles
IT-Berufe   Essen Video
Dialogmarketing   Hofheim Kontakt
    Diedenbergen  
 
Umfirmierung
1. Januar 2013
Vom Schulabbrecher zum Ingenieur
WAZ am 17. Oktober 2012
Presseinformationen
30. August 2012
Presseinformationen
8. November 2011
Presseinformationen
17. November 2010
Neue Wege in der Ausbildung gehen
Presseinformation 27. Oktober 2010
Technische Berufe zum Anfassen
Presseinformation 12. Februar 2010
Azubis gehen „3. Weg“ zum Berufsabschluss
Presseinformation 21.12.2009
Mit Betreuung Abschluss nun doch geschafft
Artikel in der WAZ am 16. Juni 2009
Arbeit finden unmöglich
Artikel in der Frankfurter Rundschau am 9. Dezember 2008
Main-Taunus-Kreis startet in Zusammenarbeit mit AEG SIGNUM die ProJob-Initiative
Gerd Haß geht in den Ruhestand,
Heinz Rehberg wird Nachfolger
Hessische Sozialministerin besucht AEG SIGNUM
AEG SIGNUM startet mit Ausbildung Kaufmann/-frau für Dialogmarketing
Hessischer Wirtschaftsminister und SAT.1 zu Gast bei AEG SIGNUM und IKEA
Main-Kinzig-Kreis
Qualifizierungsprogramm Call Center Agent gestartet
SAT.1 besucht das neu eröffnete Bildungszentrum der AEG SIGNUM
AEG SIGNUM startet erneut ein Qualifizierungsprogramm Call Center Agent
AEG SIGNUM stellt Ergebnisse "Lernprozessdiagnostik" vor
Letzte Chance auf einen Beruf
Über 80 junge Arbeitslose starten im Bildungszentrum in Hofheim in ein neues Leben
Bildungschance für Jugendliche
Neues Zentrum für den Main-Taunus-Kreis eröffnet
MTK und AEG SIGNUM eröffnen Bildungszentrum in Hofheim
Hielscher: „Perspektive für 81 junge Menschen auf dem Arbeitsmarkt“
Gewerblich-technisches Bildungszentrum in Hofheim eröffnet
Sommerakademie Technik
Call Center Agent Programm im Main-Kinzig-Kreis
Universalsteuerung für CNC-Maschinen und Roboter
Modell für effiziente Jobvermittlung
(Kreis prüft Fortsetzung des Call-Center-Agent-Programms bei Ikea)
Universalsteuerung für CNC-Maschinen und Roboter

TFH und AEG SIGNUM entwickeln gemeinsam Prototypen mit großem Marktpotenzial bei mittelständischen Unternehmen

Viele mittelständische Fertigungsbetriebe und Ausbildungseinrichtungen stehen heute aufgrund der fehlenden Mittel vor dem Problem, dass die notwendigen Investitionen in einen modernen Maschinenpark nicht durchgeführt werden können. Die CNC-Maschinen und Roboter sind zwar häufig noch einsetzbar, die Steuerungssysteme sind aber inzwischen völlig veraltet. Teilweise sind die Hersteller dieser alten Steuerungssysteme nicht mehr am Markt tätig und können keinen Service leisten.

Das Labor für Automatisierung der TFH-Berlin unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Richard Wambach entwickelte in Kooperation mit der AEG-SIGNUM eine modulare Universalsteuerung, mit der bestehende Steuerungen ersetzt werden können.

»Ausgangspunkt war die Idee, gemeinsam mit den Studierenden einen Roboter selbst zu bauen. Dann hat noch die Steuerung gefehlt und wir mussten uns etwas einfallen lassen.«

 
 

 
»Da wir die Steuerung auch noch für ähnliche Projekte einsetzen wollten, wurde daraus bald eine echte Universallösung,« fasst Prof. Wambach die ungewöhnliche Entwicklung zusammen.

Zur Zeit existiert ein Prototyp, der beim Bildungszentrum Berlin der AEG SIGNUM unter Leitung von Dipl.-Ing. Wachsmuth auf Alltagstauglichkeit getestet wird. Die AEG SIGNUM bietet mit Ihrer überbetrieblichen Lehrlingsausbildung eine ideale Plattform für das Projekt. Zur Ausbildung von Mechatronikern wird eine Montagestraße verwendet, die mit einer Vielzahl von Montagerobotern, busfähigen SPS-Steuerungen und Sensoren ausgestattet ist. An dieser Montagestraße wird die entwickelte modulare Universalsteuerung eingeführt und erprobt.

Wenn sich die Steuerung im Probebetrieb bewährt, könnte sich aus dem Projekt ein hochinteressantes Produkt mit großem Marktpotenzial entwickeln. Denn das Problem führt bei älteren Anlagen oft zum Ausfall der Hardwarekomponenten. Aufwändige Reparaturen mit Fertigungsstillstand sind die Folge. Bei einem Systemwechsel wird der Anwender vor schwer lösbare Aufgaben gestellt, da die über Jahre entwickelte Anwendersoftware auf neuen Systemen nicht mehr lauffähig ist. Das bedeutet für den Anwender die Neuprogrammierung seiner Anwendersoftware, was einen enormen Personal- und Kostenaufwand erfordert.

Die Hard- und Software der Universalsteuerung kann an die verschiedensten CNC-Maschinen und Robotersysteme flexibel angepasst werden. Die Kompatibilität zu den Schnittstellen und zur Anwendersoftware wird dabei hergestellt. Die Hardware der Steuerung besteht aus einer sechslagigen Leiterplatte, die mit allen üblichen Schnittstellen ausgerüstet ist.
 

 
zum Seitenanfang | Home | Impressum