Berufsausbildung Weiterbildung Bildungszentren Weiteres
Technisch Technisch Berlin Aktuelles
IT-Berufe   Essen Video
Dialogmarketing   Hofheim Kontakt
    Diedenbergen  
 
Umfirmierung
1. Januar 2013
Vom Schulabbrecher zum Ingenieur
WAZ am 17. Oktober 2012
Presseinformationen
30. August 2012
Presseinformationen
8. November 2011
Presseinformationen
17. November 2010
Neue Wege in der Ausbildung gehen
Presseinformation 27. Oktober 2010
Technische Berufe zum Anfassen
Presseinformation 12. Februar 2010
Azubis gehen „3. Weg“ zum Berufsabschluss
Presseinformation 21.12.2009
Mit Betreuung Abschluss nun doch geschafft
Artikel in der WAZ am 16. Juni 2009
Arbeit finden unmöglich
Artikel in der Frankfurter Rundschau am 9. Dezember 2008
Main-Taunus-Kreis startet in Zusammenarbeit mit AEG SIGNUM die ProJob-Initiative
Gerd Haß geht in den Ruhestand,
Heinz Rehberg wird Nachfolger
Hessische Sozialministerin besucht AEG SIGNUM
AEG SIGNUM startet mit Ausbildung Kaufmann/-frau für Dialogmarketing
Hessischer Wirtschaftsminister und SAT.1 zu Gast bei AEG SIGNUM und IKEA
Main-Kinzig-Kreis
Qualifizierungsprogramm Call Center Agent gestartet
SAT.1 besucht das neu eröffnete Bildungszentrum der AEG SIGNUM
AEG SIGNUM startet erneut ein Qualifizierungsprogramm Call Center Agent
AEG SIGNUM stellt Ergebnisse "Lernprozessdiagnostik" vor
Letzte Chance auf einen Beruf
Über 80 junge Arbeitslose starten im Bildungszentrum in Hofheim in ein neues Leben
Bildungschance für Jugendliche
Neues Zentrum für den Main-Taunus-Kreis eröffnet
MTK und AEG SIGNUM eröffnen Bildungszentrum in Hofheim
Hielscher: „Perspektive für 81 junge Menschen auf dem Arbeitsmarkt“
Gewerblich-technisches Bildungszentrum in Hofheim eröffnet
Sommerakademie Technik
Call Center Agent Programm im Main-Kinzig-Kreis
Universalsteuerung für CNC-Maschinen und Roboter
Modell für effiziente Jobvermittlung
(Kreis prüft Fortsetzung des Call-Center-Agent-Programms bei Ikea)

Wiesbadener Kurier, 22. September 2005

Letzte Chance auf einen Beruf
Über 80 junge Arbeitslose starten im Bildungszentrum in Hofheim in ein neues Leben


Der Main-Taunus-Kreis steigt verstärkt in die Förderung junger Arbeitsloser ein. Im neu eröffneten Bildungszentrum in Hofheim erhalten sie eine Chance für ihr Berufsleben.

Von Angelika Heyer

450 junge Leute im alter zwischen 15 und 25 Jahren erhalten zurzeit im Main-Taunus-Kreis Arbeitslosengeld II. Ein Drittel von ihnen bekommt aber jetzt die Chance auf eine Berufsausbildung oder die Vorbereitung auf eine Ausbildung. Der Main-Taunus-Kreis hat im Rahmen eines dreijährigen Modellprojekts die Gesellschaft AEG SIGNUM beauftragt, in dem neu eröffneten Bildungszentrum an der Reifenberger Straße überbetriebliche Ausbildungsplätze und Berufsvorbereitungs-Maßnahmen für arbeitslose Jugendliche anzubieten. 81 junge Menschen haben am 1. September bereits die Arbeit aufgenommen, darunter sieben Frauen. Sie werden entweder in einem einjährigen Programm in den Sparten Holz- oder Metallbau, Trockenbau sowie Garten und Landschaftsbau auf die eigentliche Ausbildung vorbereitet oder erlernen in einer dreieinhalbjährigen Ausbildung den Beruf Metallbauer, Anlagenmechaniker oder Elektroanlagenmonteur. Die monatlichen Kosten in Höhe von 550 Euro pro Ausbildungsplatz und 460 Euro pro Berufsvorbereitung werden aus den Mitteln der Eingliederungshilfe des Bundes finanziert.

„Wir haben es zum großen Teil mit außerordentlich motivierten jungen Leuten zu tun“, hat Tom Windschild, einer der Geschäftsführer der AEG SIGNUM, in den ersten vier Wochen beobachtet. Viele von ihnen haben viele abgelehnte Bewerbungen oder abgebrochene Versuche einer Berufsförderung hinter sich, kommen oft aus Familien, die schon lange von Sozialhilfe leben, haben teilweise keine Hauptschulabschluß und „erkennen hier ihre Chance“, sagt Windschild. Er ist optimistisch, dass ein hoher Anteil die Ausbildung durchhalten wird. In den sieben anderen Zentren der AEG SIGNUM (aus den Ausbildungsstätten der früheren AEG hervorgegangen) hätten zum Beispiel in der Berufsvorbereitung etwa 90 Prozent den Sprung in eine Berufsausbildung geschafft. Die hohe Motivation erklärt sich Windschild unter anderem damit, dass den jungen Leuten abverlangt werde, sich an klare Regeln zu halten und ihnen auch Respekt entgegen gebracht wird. Viele seien ganz stolz, dass sie hier zum ersten Mal einen richigen Arbeitsplatz haben.

Für jene jungen Leute, die außerdem noch „soziale Defizite“ haben, gibt es in der Berufsvorbereitung eine besondere Betreuung und Gespräche in der Gruppe. Hier sollen die Jugendlichen zum Beispiel lernen, Konflikte nicht gewaltsam, sondern mit Worten auszutragen oder regelmäßig und pünktlich zur Arbeit zu kommen. Für viele ist das nicht selbstverständlich, erzählen die Ausbilder wie auch die Fallmanager aus dem Sozialamt. Doch dankbar nähmen die meisten der Teilnehmer die klaren Regeln und neuen Aufgaben an.

Als sinnvoll werden auch die Arbeiten empfunden, die die jungen Leute in dem Bildungszentrum zugewiesen bekommen. So werden sie zum Beispiel einen Teil der Einrichtung des Sozialraums selber bauen. Gleich zu Beginn wurden die Auszubildenden in der Elektrosparte in die Verlegung der Leitungen in der Halle mit einbezogen.

Damit die Abschlüsse auch auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind, wurde das neue Projekt mit der Industrie- und Handelskammer und der Kreishandwerkerschaft abgesprochen. Die heimischen Betriebe spielen auch eine wesentliche Rolle in dem Konzept. Zum einen nehmen sie Praktikanten der Berufsvorbereitung und bilden sie bei Zufriedenheit im Idealfall selber weiter aus. Sie können aber auch im Verbund mit dem Bildungszentrum einen Ausbildungsplatz anbieten. Die Einrichtung deckt dann jene Bereiche ab, in denen der Betrieb selbst eine Ausbildung nicht leisten kann.

 
zum Seitenanfang | Home | Impressum